Wo Hochleistungsserver mieten?

Die Plauderecke für alles mögliche ohne Bezug zu DC-Projekten.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Akio
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 472
Registriert: 21.05.2003 16:43
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Wo Hochleistungsserver mieten?

#1 Ungelesener Beitrag von Akio » 19.03.2011 21:55

Hi,

für ein kleines Forschungsprojekt bin ich derzeit auf der Suche nach einem Server mit mind. 32 Cores à 2 Ghz oder noch besser 48 Cores zum Mieten. Ein Kauf kommt leider nicht in Frage, da leider derzeit bei uns keine 20.000 Eur und mehr für die Anschaffung zur Verfügung stehen, daher bin ich auf der Suche nach einem Mietmodell. Auf dem Rechner soll ein einfaches Linux installiert werden.
Kennt einer von euch einer einen Anbieter, wo man solche Server mieten kann? Gibt es hier Hoster? Oder gibt es da jetzt was in Sachen Cloud-Computing, alà bezahle nur die Leistung, die man verbraucht?

Vielen Dank schon im Voraus und viele Grüße

Akio

PS. Ein Grid Projekt kommt leider nicht in Frage, da die geplante Software leider auf Echtzeitkommunikation der Cores miteinander basiert.

Benutzeravatar
yoyo
Vereinsvorstand
Vereinsvorstand
Beiträge: 7891
Registriert: 17.12.2002 14:09
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wo Hochleistungsserver mieten?

#2 Ungelesener Beitrag von yoyo » 19.03.2011 22:44

Schau doch mal in die Amazon Wolke.
yoyo
HILF mit im Rechenkraft-WiKi, dies gibts zu tun.
Wiki - FAQ - Verein - Chat

Bild Bild

Benutzeravatar
Akio
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 472
Registriert: 21.05.2003 16:43
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Wo Hochleistungsserver mieten?

#3 Ungelesener Beitrag von Akio » 19.03.2011 23:00

Hallo yoyo,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Kann ich in der Amazon Wolke auch einfach ein Linux Programm mit dem MPI Framework, also einfach "mpirun..." starten und laufen lassen?

Vielen Dank schon im Voraus!

Akio

Benutzeravatar
yoyo
Vereinsvorstand
Vereinsvorstand
Beiträge: 7891
Registriert: 17.12.2002 14:09
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wo Hochleistungsserver mieten?

#4 Ungelesener Beitrag von yoyo » 19.03.2011 23:08

Ich hab da bisher wenig Erfahrung. Aber Du kannst eine eigene VM erzeugen und die dort laufen lassen.
yoyo
HILF mit im Rechenkraft-WiKi, dies gibts zu tun.
Wiki - FAQ - Verein - Chat

Bild Bild

Benutzeravatar
yoyo
Vereinsvorstand
Vereinsvorstand
Beiträge: 7891
Registriert: 17.12.2002 14:09
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wo Hochleistungsserver mieten?

#5 Ungelesener Beitrag von yoyo » 19.03.2011 23:19

Hier noch der Link: http://aws.amazon.com/ec2/
HILF mit im Rechenkraft-WiKi, dies gibts zu tun.
Wiki - FAQ - Verein - Chat

Bild Bild

Dennis Kautz
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 4742
Registriert: 22.02.2003 02:12
Kontaktdaten:

Re: Wo Hochleistungsserver mieten?

#6 Ungelesener Beitrag von Dennis Kautz » 20.03.2011 11:58

Wie umfangreich ist denn die anstehende Arbeit (also was schätzt Du an Laufzeit)? Ein Bekannter von mir schraubt grad an nem Großrechner rum und hat die Aufgabe, "Testläufe" abzuhalten..

Benutzeravatar
mxplm
Partikel-Strecker
Partikel-Strecker
Beiträge: 966
Registriert: 14.09.2009 13:56
Wohnort: Bielefeld

Re: Wo Hochleistungsserver mieten?

#7 Ungelesener Beitrag von mxplm » 20.03.2011 12:38

Ich habe in den letzten 2 Wochen zwischendurch immer mal in der Amazon Cloud (und BOINC) rumgespielt und werde auch sobald ich dazu komme ein kleines PDF mit Kostenbetrachtung herausgeben. Daran kann ich aber nur arbeiten, wenn mir das Lernen für die jetzt noch anstehenden 4 Klausuren zu langweilig wird und es auch bei meinem laufenden Umzug nichts mehr zu schleppen, aufzubauen oder zu sortieren gibt. Zudem habe ich in der neuen Bude voraussichtlich erst am 28.3. Internetzugang.

Soviel mal für dich zur Info:
Du kannst einen "High-CPU" vServer nehmen, das Modell "Extra Large" bringt dir 8 Intel Xeon Cores, meiner Erfahrung nach mit etwa 2.13GHz - 2.33GHz, und kostet (als "Spot Instance" in der Region "US - N. California") etwa 0,32$ + deutsche Mehrwertsteuer, also etwa 0,269? / Stunde. Was das OS betrifft kannst du zwischen verschiedenen Images wählen. Auf dem Extra Large habe ich ein Debian lenny "base" 64Bit genutzt, es gibt aber auch viele andere Linuxe sowie Windows. Wenn du dir einen vServer bei Amazon holst, bekommst du einen privaten Schlüssel für SSH und kannst dich damit wie auf einem normalen vServer oder dedicated Server als root einloggen. Wenn nicht so viel Traffic brauchst (einige 100 MB bis wenige GB), dann sollten keine weiteren Kosten entstehen.
:Wiki-Benutzerseite: (Über mich)
:fold.it: (Helfen durch Zocken)

Antworten

Zurück zu „Smalltalk“