Erkenntnisse oder Ergebnisse bei SETI@Home

Astronomie (Einstein, Universe@Home, Milkyway@home, ...)
Nachricht
Autor
Dj Ninja
Task-Killer
Task-Killer
Beiträge: 721
Registriert: 21.04.2008 10:37

Re: Erkenntnisse oder Ergebnisse bei SETI@Home

#13 Ungelesener Beitrag von Dj Ninja » 02.09.2015 14:22

Seti wird so schnell nichts finden, da die Technologie, die wir derzeit verwenden, für das Universum einfach zu langsam ist. Selbst eine bidirektionale Kommunikation mit dem Mars ist aufgrund der Laufzeiten schon nicht ganz so einfach. Sollte es z.B. bei Alpha Centauri Leben geben und ein Empfang unserer Radiosignale dort möglich sein, müßte man etwa 8,7 Jahre auf eine Antwort warten. Wobei man bestimmt extrem viel Sendeleistung brauchen würde, um bis dorthin senden zu können.

Benutzeravatar
Kolossus
TuX-omane
TuX-omane
Beiträge: 2778
Registriert: 26.10.2014 14:51
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Erkenntnisse oder Ergebnisse bei SETI@Home

#14 Ungelesener Beitrag von Kolossus » 03.09.2015 13:19

Meinst Du soetwas?
Bild
Gruß Harald

Ich habe geweint, weil ich keine Schuhe hatte, bis ich einen traf, der keine Füße hatte. Giacomo Leopardi

Bild

der_robert
Idle-Sammler
Idle-Sammler
Beiträge: 4
Registriert: 30.08.2015 20:15

Re: Erkenntnisse oder Ergebnisse bei SETI@Home

#15 Ungelesener Beitrag von der_robert » 05.09.2015 19:54

ChristianB hat geschrieben:"wertvoll" ist sehr subjektiv. Vielleicht kannst du das noch etwas einschränken? Ein Projekt aus der Medizin,Physik, Mathematik, Astronomie oder ???
Hm, wo könnte der grösste Fortschritt erzielt werden, das wäre für mich wertvoll. Unabhängig vom Fachgebiet.

der_robert
Idle-Sammler
Idle-Sammler
Beiträge: 4
Registriert: 30.08.2015 20:15

Re: Erkenntnisse oder Ergebnisse bei SETI@Home

#16 Ungelesener Beitrag von der_robert » 05.09.2015 19:55

Kolossus hat geschrieben:Meinst Du soetwas?
Bild
in etwa, es sollte einen durchschlagenden Einfluss auf den Fortschritt haben. :D

Benutzeravatar
Kolossus
TuX-omane
TuX-omane
Beiträge: 2778
Registriert: 26.10.2014 14:51
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Erkenntnisse oder Ergebnisse bei SETI@Home

#17 Ungelesener Beitrag von Kolossus » 05.09.2015 20:05

Die sinnvollste Rechenleistung bzw das Projekt ist das, mit dem Du Dich am besten identifizieren kannst. Es gibt viele Möglickeiten: Interessierst Du Dich für Mathematische Lösungen, für Physikalische oder Medizinische Ansätze: für alles gibt es Möglichkeiten, sich zu beteiligen. Ich empfehle Dir, Dich da auf Dein Bauchgefühl zu verlassen, es wird Dir bestimmt den richtigen Weg zeigen. Das ist auch das, was Dir Christian sagen möchte. Wertvoll ist jede Mithilfe, egal wo.
Gruß Harald

Ich habe geweint, weil ich keine Schuhe hatte, bis ich einen traf, der keine Füße hatte. Giacomo Leopardi

Bild

RabeRudi
Idle-Sammler
Idle-Sammler
Beiträge: 3
Registriert: 08.07.2005 15:41

Re: Erkenntnisse oder Ergebnisse bei SETI@Home

#18 Ungelesener Beitrag von RabeRudi » 19.09.2015 12:27

Hallo Rechenkräftler,

nun möchte ich doch eine Lanze für seti@home brechen.

Ich meine, die Wahrscheinlichkeit eine außerirdische Zivilisation dadurch zu finden mag beliebig klein sein. Sie könnte ja nur Radioimpulse aussenden, wenn sie Radiotechnik betreibt. Möglicherweise tun dies die meisten nicht oder nicht mehr. Frei nach Professor Lesch: "Das Universum könnte voller Rauhaardackel sein, wir würden es nicht erfahren." Seti sucht nicht allgemein nach Aliens, sondern nach einer Zivilisation, die Radiotechnologie entwickelt hat und sie in den Jahren des seti@home-Projekts anwendet (bzw. unter Berücksichtigung der Licht-Laufzeit). Wissen wir, ob das nicht nur eine vorrübergehende Technik ist wie "de' Dampfmaschin'"?

Als Astronomie-Fan ist für mich bei seti@home der Alien-Faktor nur nachrangig. Seit 2008 AstroPulse über seti@home rechnen lässt, sehe ich die Hauptaufgabe in der Unterstützung der Radioastronomie. Starke und auffällige Impulse hat seti@home immer herausgefiltert. Meist dürften dies Pulsare, Quasare oder andere astronomische Phänomene gewesen sein. Hier liegt m.E. der Hauptgehalt von seti@home, welches vermutlich aus Gründen der Attraktivität beim User noch "seti..." heißt.

Bild

Ich würde den wissenschaftlichen Nutzen von seti@home somit mit dem von einstein@home und anderen gleichsetzen. Am Ende ist es dann doch Geschmackssache, wem man seine überschüssige Rechenzeit schenkt.

Fröhliches crunchen.
Michael

Benutzeravatar
Jkcapi
Partikel-Strecker
Partikel-Strecker
Beiträge: 991
Registriert: 29.12.2001 01:00
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Erkenntnisse oder Ergebnisse bei SETI@Home

#19 Ungelesener Beitrag von Jkcapi » 19.09.2015 13:26

Aha, Du meinst die verkohlen die User und suchen eigentlich nach anderen dingen als Seti tatsächlich dem User glauben machen? Skandal :attention:
Gruß Jürgen

Bild

RabeRudi
Idle-Sammler
Idle-Sammler
Beiträge: 3
Registriert: 08.07.2005 15:41

Re: Erkenntnisse oder Ergebnisse bei SETI@Home

#20 Ungelesener Beitrag von RabeRudi » 19.09.2015 15:37

Verkohlen? Nein.

seti@home sucht doch nach Impulsen im Radiowellenbereich. Ich vermute nur, dass da mehr für die Radioastronomie 'rum kommt', als für die Seti-Forschung. Nützlich finde ich es allemal und freue mich über die Effektivität bei der Datenauswertung.
Zuletzt geändert von RabeRudi am 19.09.2015 17:35, insgesamt 1-mal geändert.

Dj Ninja
Task-Killer
Task-Killer
Beiträge: 721
Registriert: 21.04.2008 10:37

Re: Erkenntnisse oder Ergebnisse bei SETI@Home

#21 Ungelesener Beitrag von Dj Ninja » 19.09.2015 16:18

Du kannst ja nur mit der Technologie suchen, die Dir selbst zur Verfügung steht. Sollte eine fremde Zivilsation mit anderen Dingen als Radiowellen kommunizieren, hätten wir es schwer, dies mit Radioastronomie aufzuspüren.

In den Rohdaten stehen auch nur begrenzte Informationen zur Verfügung - aus einer Radiowelle, die größtenteils aus Rauschen besteht, läßt sich nicht viel herauslesen. Vor allem, wenn man keine Informationen über ein möglicherweise enthaltenes Signal und dessen Dekodierung hat. Also sucht man nach bestimmten Pulsen oder Frequenzgängen und markiert diese als "interessant" wenn sie eine bestimmte Grenze erreichen. Wenn diese "interessanten Signale" irgendeine Regelmäßigkeit aufweisen, lohnt sich eine genauere Betrachtung.

Probleme dabei: auch natürliche Quellen können regelmäßig Impulse erzeugen (z.B. extrem schnell rotierende Sterne, die Radiowellen aussenden). Oder die vermeintliche Spezies könnte eine völlig andere Vorstellung von Zeit haben als wir. Unsere Erwartungen an eine Kommunikation einer außerirdischen Spezies könnten grundlegend falsch sein und dann finden wir "das Signal" auch nicht, da wir sein Muster nicht erkennen oder es für uns wie sporadische natürliche Quellen aussieht.

Von der anderen Seite aus betrachtet: Wenn wir z.B. "per Subraum" mit x-facher Überlichtgeschwindigkeit kommuzieren könnten wie in etlichen Filmen dargestellt, wer interessiert sich dann noch für Radiowellen? Das wäre das gleiche, wie wenn wir im Handy-Zeitalter Reiterboten oder Brieftauben für unsere SMS verwenden würden. Oder Lichtmorsen. Das würden wir vielleicht sehen, aber wer würde versuchen, es zu deuten? Jeder denkt doch ooch blöder Ast, der da vor der Lampe herumwackelt, eine dahintersteckende echte Kommunikation wird gar nicht erst vermutet.

Also was soll Seti anderes machen, außer nach Pulsen usw. zu suchen? Wenn für andere Wissenschaften was nebenbei abfällt, hat das Projekt immerhin mehr gebracht als gar nichts. Seti hat ja noch ein anderes Problem: Wenn wir irgendwo was finden, alles okay. Aber wenn wir irgendwo nichts finden, können wir dann sicher ausschließen, daß es dort etwas gibt?

Ich glaube, die im Moment aussichtsreichsten Projekte sind Medizinprojekte bzw. deren Verbesserung. Wobei sich auch da die Frage stellt was es bringt. Solange die Menschen auf der Erde (und NUR auf der Erde) miteinander pimpern und Kinder bekommen, sollten wir nicht versuchen, den Tod zu überlisten. Sollten wir das mit derzeit verfügbarer Technologie schaffen, bricht kurze Zeit später entweder die Nahrungskette oder infolge der Waldrodung für neue Acker/Weideflächen der atmosphärische Rohstoffkreislauf zusammen.

Benutzeravatar
Michael H.W. Weber
Vereinsvorstand
Vereinsvorstand
Beiträge: 20893
Registriert: 07.01.2002 01:00
Wohnort: Marpurk
Kontaktdaten:

Re: Erkenntnisse oder Ergebnisse bei SETI@Home

#22 Ungelesener Beitrag von Michael H.W. Weber » 21.09.2015 11:30

Dj Ninja hat geschrieben:Das wäre das gleiche, wie wenn wir im Handy-Zeitalter Reiterboten oder Brieftauben für unsere SMS verwenden würden.
...wobei Brieftauben angesichts gewisser NSA-Aktivitäten evt. in Bälde wieder populärer werden. Im Handyzeitalter. :roll2:

Michael.
Fördern, kooperieren und konstruieren statt fordern, konkurrieren und konsumieren.

http://signature.statseb.fr I: Kaputte Seite A
http://signature.statseb.fr II: Kaputte Seite B

Bild Bild Bild

Benutzeravatar
Kolossus
TuX-omane
TuX-omane
Beiträge: 2778
Registriert: 26.10.2014 14:51
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Erkenntnisse oder Ergebnisse bei SETI@Home

#23 Ungelesener Beitrag von Kolossus » 21.09.2015 12:24

Michael H.W. Weber hat geschrieben:
Dj Ninja hat geschrieben:Das wäre das gleiche, wie wenn wir im Handy-Zeitalter Reiterboten oder Brieftauben für unsere SMS verwenden würden.
...wobei Brieftauben angesichts gewisser NSA-Aktivitäten evt. in Bälde wieder populärer werden. Im Handyzeitalter. :roll2:

Michael.
Keine gute Idee.... die Amis sind gute (Ton)taubenschützen
Gruß Harald

Ich habe geweint, weil ich keine Schuhe hatte, bis ich einen traf, der keine Füße hatte. Giacomo Leopardi

Bild

Antworten

Zurück zu „Astronomie“