Intel Atom DC-tauglich?

Kaufempfehlungen, Hardwaretips, Softwareprobleme, Overclocking, Technikfragen ohne Bezug zu DC.
Nachricht
Autor
Torbjörn Klatt
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 1333
Registriert: 23.04.2007 21:18
Wohnort: Bad Homburg, HR, D, Earth, Sol, Milkyway
Kontaktdaten:

Intel Atom DC-tauglich?

#1 Ungelesener Beitrag von Torbjörn Klatt » 25.03.2009 11:22

Die neuen Intel Atom CPUs mit ihrer TDP von ~2,2 Watt sind ja schon interessant. Bislang scheint es aber nur Systeme zu geben, die einen verschwenderischen Chipsatz nutzen und somit auf ~40W TDP kommen.

Hat irgendjemand von euch solche Systeme bei sich rumstehen und evtl. schon ausgiebige Tests damit durchgeführt? Wenn so ein System DC-tauglich ist und ebenfalls einen stromsparenden Chipsatz hat (also das gesamte System ~25W TDP hat), werde ich mir ernsthaft überlegen, so ein Ding mir hier in die Ecke zu stellen und es 24/7 laufen zu lassen. Als Router, Firewall, File- und Mailserver. 25W TDP lassen sich ja problemlos passiv kühlen.

Grüße,
Bohne
alias Bohne2k7
bevorzugte Projekte: WCG, RNA World, Yoyo
Profil (RKN-Wiki) | www: torbjoern-klatt.de | Twitter: @torbjoernklatt | Diaspora*: torbjoernk@diasp.de
Bild

Benutzeravatar
SpeedKing
TuX-omane
TuX-omane
Beiträge: 2943
Registriert: 12.09.2003 17:14

Re: Intel Atom DC-tauglich?

#2 Ungelesener Beitrag von SpeedKing » 25.03.2009 11:59

Bohne2k7 hat geschrieben:Die neuen Intel Atom CPUs mit ihrer TDP von ~2,2 Watt sind ja schon interessant. Bislang scheint es aber nur Systeme zu geben, die einen verschwenderischen Chipsatz nutzen und somit auf ~40W TDP kommen.

Hat irgendjemand von euch solche Systeme bei sich rumstehen und evtl. schon ausgiebige Tests damit durchgeführt? Wenn so ein System DC-tauglich ist und ebenfalls einen stromsparenden Chipsatz hat (also das gesamte System ~25W TDP hat), werde ich mir ernsthaft überlegen, so ein Ding mir hier in die Ecke zu stellen und es 24/7 laufen zu lassen. Als Router, Firewall, File- und Mailserver. 25W TDP lassen sich ja problemlos passiv kühlen.

Grüße,
Bohne
25 W? Wie macht der Asus Eee PC das dann? Oder hat dessen Akku eine so hohe Leistungsdichte?
Der Atom ist jedenfalls als DC-System uninteressant, der hat viel zu wenige Rechenpower pro Watt (http://www.tomshardware.com/de/Intel-At ... 03-12.html). Und ca. 25 W durchschnittliche Leistungsaufnahme lassen sich mit den billigeren Stromspar-Athlons bzw. Core2Duos auch erreichen (siehe diverse Systeme in http://www.meisterkuehler.de/forum/vors ... mspar-pcs/).

So wie ich das verstanden habe, wurde beim Atom einfach alles Stromfressende in den Chipsatz ausgelagert - kein Wunder daß er selber so stromsparend sein kann.

Benutzeravatar
X1900AIW
TuX-omane
TuX-omane
Beiträge: 2802
Registriert: 05.01.2008 16:34

Re: Intel Atom DC-tauglich?

#3 Ungelesener Beitrag von X1900AIW » 25.03.2009 14:54

SpeedKing hat geschrieben:25 W? Wie macht der Asus Eee PC das dann? Oder hat dessen Akku eine so hohe Leistungsdichte?
Das mit mit der Rolle des Akkus müsstest du mir erklären. Gäbe es einen Unterschied in der Stromaufnahme, wenn ich mein Netbook am Netzteil allein - statt Akku - laufen ließe ?

Netbooks verwenden gewöhnlich den 945GSE mit einer TDP von 6 Watt:
http://ark.intel.com/chipset.aspx?familyID=35553

Warum sollte bspw. ein Atom 330 eine schlechte DC-CPU sein ? Falls man seine Erwartungen hinsichtlich Leistung/Watt ausrichtet ... bei der Anschaffung eines kleinen Servers liegen ja keine höchsten Leistungs-, sondern eher Effizienzüberlegungen vor.

Vergleiche auf Plattform des 945GC (22 W TDP) hat u.a. Computerbase in einem Test angestellt:
http://www.computerbase.de/artikel/hard ... isleistung

Betrachtet man die Anschaffungskosten würde ich eher zu Standard-Komponenten greifen, die zwar keine so hohe Effizienz aufweisen, aber im Falle des Falles leichter zu ersetzen sind als die hochintegrierten ITX-Boards, bspw. dem MSI IM-945GSE: für 160 Euro bekommt man quasi die Netbook-Plattform samt SingleCore-Atom N270, die passenden Netzteil EF12-19 sind aber keine Schnäppchen, z.b. bei HFX, irgendein günstiges 80+-Netzteil täte es sicher auch.

Für Nicht-Bastler: evtl. als Server wie als DC-Maschine gleichermaßen ungeeignet, aber interessant finde ich das Revival alter Notebook-Technik (Celeron M) wie beim ASUS Nova Lite EP20 (P965, 19 W TDP), Stromverbrauch leider mir unbekannt.
Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ist ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ist ein Erfolg.
Henry Ford

Benutzeravatar
SpeedKing
TuX-omane
TuX-omane
Beiträge: 2943
Registriert: 12.09.2003 17:14

Re: Intel Atom DC-tauglich?

#4 Ungelesener Beitrag von SpeedKing » 25.03.2009 16:04

X1900AIW hat geschrieben:
SpeedKing hat geschrieben:25 W? Wie macht der Asus Eee PC das dann? Oder hat dessen Akku eine so hohe Leistungsdichte?
Das mit mit der Rolle des Akkus müsstest du mir erklären. Gäbe es einen Unterschied in der Stromaufnahme, wenn ich mein Netbook am Netzteil allein - statt Akku - laufen ließe ?
Hmm? Der Eee PC hat einen winzigen Akku, wenn der Rechner 25 W frißt müsste der eine sehr hohe Leistungsdichte haben, um auf vernünftige Laufzeiten zu kommen.
Aber wie sich aus deinem weiteren Text ergibt, braucht der Eee PC nicht so viel, nur im Desktop-Board bräuchte er so viel. Paßt also schon.
X1900AIW hat geschrieben:Netbooks verwenden gewöhnlich den 945GSE mit einer TDP von 6 Watt:
http://ark.intel.com/chipset.aspx?familyID=35553
Aber den kriegt man noch nicht auf (erschwinglichen) Boards zum selber basteln, oder wie?
X1900AIW hat geschrieben: Warum sollte bspw. ein Atom 330 eine schlechte DC-CPU sein ? Falls man seine Erwartungen hinsichtlich Leistung/Watt ausrichtet ... bei der Anschaffung eines kleinen Servers liegen ja keine höchsten Leistungs-, sondern eher Effizienzüberlegungen vor.
Leistung pro Watt ist doch Effizienz, oder? Vielleicht habe ich deine Zielsetzung falsch verstanden. Willst du einen DC-Rechner, der auch Server ist? Oder willst du einen Server, der so ganz nebenbei ein kleines bisschen für DC rechnet?
X1900AIW hat geschrieben:Betrachtet man die Anschaffungskosten würde ich eher zu Standard-Komponenten greifen, die zwar keine so hohe Effizienz aufweisen, aber im Falle des Falles leichter zu ersetzen sind als die hochintegrierten ITX-Boards, bspw. dem MSI IM-945GSE: für 160 Euro bekommt man quasi die Netbook-Plattform samt SingleCore-Atom N270, die passenden Netzteil EF12-19 sind aber keine Schnäppchen, z.b. bei HFX, irgendein günstiges 80+-Netzteil täte es sicher auch.
Ja, genau. Mit (µ)ATX-Teilen kommt man billiger fast genauso weit.

Antworten

Zurück zu „Hardware, Software, Technik, Betriebssysteme“