Probleme mit neuem PC

Kaufempfehlungen, Hardwaretips, Softwareprobleme, Overclocking, Technikfragen ohne Bezug zu DC.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
maxamd400
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 407
Registriert: 07.05.2003 21:48
Wohnort: Magdeburg

Probleme mit neuem PC

#1 Ungelesener Beitrag von maxamd400 » 27.06.2004 15:33

Moin...

mein nachbar hat sich über meine berahtung einen neuen PC bestellt,ohne betriebssystem.
Nun inst ich win2kSP drauf,die ganzen patchs ein brennprogi (nero) und schreibprogi (open-office)

Ahtlon 3000XP
ASRock K7S8X
NVIDIA GeForce FX 5200
Dimm Modul 256 MB SDDRRAM PC333 (keine angaben welcher...???)
DVD brenner NEC 2500A
sound,lan... etc.
Und leider hat die kiste ein problem u ich weiss echt nicht wo i suchen soll.

Nach einer gewissen zeit,hängen sich alle bis jetzt getesteten DC-programme auf...
ausnahme fehler in xxx.exe datei, zum jeweiligen programm,starten sie neu.
Ob nun LM,TSC,F@H oder P@H... bei allen das gleiche.
Protukoll wird angeblich erstellt aber nicht gespeichert.

Ein temp. problem könnte es auch nicht sein,so sag i mal,den die temp. liegt so bei 52grad-C.

Auch kommt es vor, das er einfach neu bootet,wenn der PC gerade unter vollasst arbeitet.

Hmmm... hat von euch einer nen tip was faul sein könnte.

Grüsse
Thorsten

EDIT: das netzteil hat 300watt... vielleicht ist das ja etwas marger...???

Pascal

#2 Ungelesener Beitrag von Pascal » 27.06.2004 15:38

Netzteil zu schwach - oder untauglicher RAM.
zu den Problemen:
1. Gleich mal ein besseres Netzteil mit ausreichender Combined Power einbauen. Z.B. ein 420-Watt-Levicom-NT www.pc-cooling.de Bringt in etwa die Leistung eines 365/353-Watt-Enermax-NTs, aber erheblich günstiger. Nix Schwacheres!
2. Kingston, Infineon - optimalst Corsair-Speicher der richtigen Spezifikation einbauen - und am besten gleich 512 MB. 256 MB sind unter Windows XP z.B. zuwenig, wenn der Rechner auch zum Arbeiten genutzt wird. Alten Riegel gleich entsorgen -> ebay.
Der RAM ist und bleibt die kritischste Komponente beim PC.

Benutzeravatar
Melz51
PDA-Benutzer
PDA-Benutzer
Beiträge: 42
Registriert: 16.12.2003 15:35

#3 Ungelesener Beitrag von Melz51 » 27.06.2004 15:47

jop würde auch sagen, dass das am RAM liegt (defekt?) oder am Netzteil! Überprüf sicherheitshalber die temp. im bios. Falls es doch zuheiß wird (mehr als 60°) dann solltest du dir einen neuen lüfter kaufen ;)

Benutzeravatar
nico
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 2211
Registriert: 22.12.2002 13:22
Wohnort: C-Town
Kontaktdaten:

#4 Ungelesener Beitrag von nico » 27.06.2004 15:52

Jep, ich würde auch auf RAM oder Netzteil tippen. Am besten ersteinmal mit anderem RAM (von einem Rechner, wo Du weist, dass der funktioniert) probieren, wenn das nicht hilft anderes Netzteil.
Pascal hat geschrieben:256 MB sind unter Windows XP z.B. zuwenig, wenn der Rechner auch zum Arbeiten genutzt wird. Alten Riegel gleich entsorgen -> ebay.
Naja also ich arbeite (Programmieren/Grafik/Office) und spiele seit hmm 2 Jahren mit 256MB RAM und XP - habe bisher nie sagen können, dass es zuwenig wäre. Bei Videobearbeitung könnte das natürlich anders aussehen - aber für bissel OpenOffice, Internet, Spiele und DC sollte es reichen.
Bild

Pascal

#5 Ungelesener Beitrag von Pascal » 27.06.2004 16:09

BASStard hat geschrieben:.. Am besten ersteinmal mit anderem RAM (von einem Rechner, wo Du weist, dass der funktioniert) probieren, wenn das nicht hilft anderes Netzteil.
Kann man machen. Aber besser den Boardhersteller fragen.
Pascal hat geschrieben:256 MB sind unter Windows XP z.B. zuwenig, wenn der Rechner auch zum Arbeiten genutzt wird. Alten Riegel gleich entsorgen -> ebay.
Naja also ich arbeite (Programmieren/Grafik/Office) und spiele seit hmm 2 Jahren mit 256MB RAM und XP - habe bisher nie sagen können, dass es zuwenig wäre. Bei Videobearbeitung könnte das natürlich anders aussehen - aber für bissel OpenOffice, Internet, Spiele und DC sollte es reichen.
Mag reichen, muß aber nicht. Ich bin da eher für mehr. Nicht, weil ich gerne meine Kisten quäle, sondern eher, weil ich mir sage, ich brauch z.B. definitiv immer 100 MB RAM für irgendein Projekt. Nebenbei vermeide ich den Internet Explorer. Die Mozilla Suite brauch relativ viel RAM, aber ich mag sie. Nebenbei müssen noch verschiedene andere Sachen (Open Office, XAMPP, Konqueror/Windows Explorer, Monitoring Tools, Software Firewalls usw..) unter Windows 2000 oder SuSE 9.0 aktuell ihren Dienst verrichten.
Da sind 256 MB schnell weg. Und Entwicklungstools habe ich noch garnicht mal erwähnt. :)
Noch Fragen?

Benutzeravatar
trickfinger
Prozessor-Polier
Prozessor-Polier
Beiträge: 140
Registriert: 14.03.2002 23:35
Wohnort: Rüsselsheim

#6 Ungelesener Beitrag von trickfinger » 27.06.2004 18:42

Hallo Thorsten.

Es gibt neben Speicherriegel und Netzteil noch eine dritte Komponente, die für den Fehler verantwortlich sein kann: das Motherboard.
Wenn der Speichercontroller eine Macke hat kann oben beschriebener Fehler auftreten.

Gruß
Torsten
Bild
Bild

Gast

Re: Probleme mit neuem PC

#7 Ungelesener Beitrag von Gast » 27.06.2004 20:37

maxamd400 hat geschrieben:Nach einer gewissen zeit,hängen sich alle bis jetzt getesteten DC-programme auf...
ausnahme fehler in xxx.exe datei, zum jeweiligen programm,starten sie neu.
Ob nun LM,TSC,F@H oder P@H... bei allen das gleiche.
Protukoll wird angeblich erstellt aber nicht gespeichert.
Tritt das denn explizit gerade bei den DC-Programmen auf? Und tritt es auch auf, wenn man den Computer mal ohne DC-Programm laufen lässt, oder tritt es da gar nicht oder seltener auf?
Auch kommt es vor, das er einfach neu bootet,wenn der PC gerade unter vollasst arbeitet.
Die gleiche Frage würd ich gerne hier stellen.
Wenn nämlich das gerade bei den DC-Programmen oder überhaupt Programmen, die den Rechner stark belasten, auftritt, würd ich schon denken, daß es an einem zu schwachen Netzteil liegen kann.

Benutzeravatar
SpeedKing
TuX-omane
TuX-omane
Beiträge: 2943
Registriert: 12.09.2003 17:14

Re: Probleme mit neuem PC

#8 Ungelesener Beitrag von SpeedKing » 27.06.2004 22:22

maxamd400 hat geschrieben:Nun inst ich win2kSP drauf,die ganzen patchs [...]
Schmeiß den ServicePack 4 wieder runter. Patche nur, was unbedingt notwendig ist.

Benutzeravatar
maxamd400
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 407
Registriert: 07.05.2003 21:48
Wohnort: Magdeburg

#9 Ungelesener Beitrag von maxamd400 » 28.06.2004 15:29

Moin...

danke erstmal für die vielen antworten, gestern ging das bei mir nicht mehr,die arbeit hat nach mir gerufen und i musste diesem schreib erstmal folge leisten.

Nun zum problem mit vorgeschichte

mein nachbar wollte sich selber zum 70geburtstag einen PC schenken und fragte mich deshalb, ob man den PS aus dem LIDL oder ALDI der vor ein paar wochen drin war kaufen kann.

Athlon 2500xp
80GB festplatte
board keine angaben
256 MB arbeitsspeicher
onboard Graka (irgendwas mit S3)
Ricoh DVD/brenner
WINxp+encarda+NAV2004 als super softwarpacket
599 Euro

darauf hin machte ich ihm einangebot was i im internet gefunden habe.

Ahtlon 3000XP
160Gb samsung festplatte
ASRock K7S8X
NVIDIA GeForce FX 5200
Dimm Modul 256 MB SDDRRAM PC333
DVD brenner NEC 2500A
sound,lan... etc.
ohne software
444 Euro

und von dem rest, kaufte er sich dann noch gleich einen 17" monitor... denn das was er ein paar tagen von seinen kindern (40J u 45J) geschenkt bekommen hat, war nun nicht gerade das super neuste (P90mhz,48MB ram,2GB platte,14"monitor),denn seinen drucker und scanner die er sich gekauft hatte,konnte er nicht anschliessen, der PC hat kein USB.

Also... er wird ein wenig mit office rumspielen,mal was einscannen und ausdrucken und nicht wie ich, diesen tagelang austesten...
ausserdem kann i ja nun nicht sagen, du kalle, das netzteil und der RAM sind scheisse...!!! wir müssen da was anders rein machen.

Hab das problem auch nun gefunden, es ist mal wieder die wärme dran schuld. Steht der PC offen rechnet er brav durch und das jetzt seit 9stunden.

ich könnte ihm ja noch nen zusatzgehäuselüfter einbauen um den problem etwas vorzusorgen, aber das der SM Silent Pro kühler so schlecht ist, hät ich weniger gedacht und das sich der PC schon bei über 53 grad abschiesst, mein system läuft standig bei 60-65 grad... (Athlon 2600)

Mit Grüssen
Thorsten

Benutzeravatar
SpeedKing
TuX-omane
TuX-omane
Beiträge: 2943
Registriert: 12.09.2003 17:14

#10 Ungelesener Beitrag von SpeedKing » 28.06.2004 15:39

maxamd400 hat geschrieben: ich könnte ihm ja noch nen zusatzgehäuselüfter einbauen um den problem etwas vorzusorgen, aber das der SM Silent Pro kühler so schlecht ist, hät ich weniger gedacht und das sich der PC schon bei über 53 grad abschiesst, mein system läuft standig bei 60-65 grad... (Athlon 2600)
Bei 53°C?! :o Im Sommer ist dann Rechenpause, oder was? Kann ja nicht sein!
Na, dann wird er wohl den zusätzlichen Lärm eines zusätzlichen Lüfters ertragen müssen.

Ich hatte übrigens auf den ServicePack 4 getippt, weil ich letzte Woche mit diesem exakt die gleichen Symptome hatte, aber temperaturunabhängig - da hat Microsoft wieder mal einen ServicePack rausgebracht, der dringend einen ServicePack braucht, zumindest in Kombination mit bestimmten MoBos und GraKas.

Gast

#11 Ungelesener Beitrag von Gast » 28.06.2004 16:32

Hi speedking

kann i so nicht sagen, das die SP4 probleme macht, den auf meinem PC läuft seit anfang an die SP4 ohne grosse probleme, bin sehr zu frieden.

hier mal die fehlermeldung...

Beschreibung:
Die Anwendung "" hat einen Programmfehler verursacht. Datum und Zeit des Fehlers: 27.06.2004 um 17:05:27.515 Ausnahme: c0000005 an Adresse C3286D50 (<nosymbols>)

und mal noch ne frage... mit welchem progi kann man unter win die temperaturen und spannungen sicher auslesen.
Zu asrock gab es kein mainboardmonitorprogramm, bei MSi war eins dabei. Hab aber eben festgestellt, das das programm von MSI, PC alert 4 meint, meine CPU hat eine temp. von 60grad... aida32 meint dagegen er habe nur 56grad... was ist nun richtig...

Wenn i jetzt im bios schaue, wozu i ja neu booten müsste u die CPU ist ja dann nicht mehr unter volllast, hätte ich auch wieder andere werte...
gibt bestimmt programme das ich von win aus ins bios sehen kann...oder...???

Grüsse
Thorsten

Pascal

#12 Ungelesener Beitrag von Pascal » 28.06.2004 16:36

Probier mal Sandra von sisoftware.co.uk oder den Motherboard Monitor. Es gibt oft mehr als einen Fühler im Rechner, z.B. auch einen auf der Northbridge. Ich habe unter Linux mit sensors auch zwei verschiedene Temperaturen, weil zwei verschiedene Sensoren ausgelesen werden.
Du musst nen Zusatzlüfter einbauen, damit die Hitze rauskann.

Antworten

Zurück zu „Hardware, Software, Technik, Betriebssysteme“