Linux oder Windows?

Kaufempfehlungen, Hardwaretips, Softwareprobleme, Overclocking, Technikfragen ohne Bezug zu DC.
Nachricht
Autor
Dj Ninja
Task-Killer
Task-Killer
Beiträge: 721
Registriert: 21.04.2008 10:37

Linux oder Windows?

#1 Ungelesener Beitrag von Dj Ninja » 11.06.2015 23:07

ChristianB hat geschrieben:Hinweis: Im Thema Sockel AM-1 hat sich eine Off-Topic Diskussion zum allseits beliebten Thema Linux oder Windows entwickelt. Diese habe ich hierhin ausgelagert.

Ausgangspunkt ist das Problem mit dem AMD Treiber unter Linux (fglrx) welcher die OpenCL Fähigkeiten der GPU erst freigibt wenn sich der Benutzer lokal am X-Server angemeldet hat, was bei Servern ohne X dazu führt das die GPU nicht für BOINC nutzbar ist. Daraus entspann ein Für und Wieder zu Linux und Windows was jetzt hier folgt.
Meine Experimente an einem Linsucks betriebenen Rechner beschränken sich leider darauf, herauszufinden, wie schnell ich den plattgemacht und Windows darauf installiert habe. Ansonsten würde ich euch gerne helfen...
Zuletzt geändert von ChristianB am 19.06.2015 10:07, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Hinweis nach Teilung des Themas hinzugefügt

Eric
Block-Bunkerer
Block-Bunkerer
Beiträge: 1316
Registriert: 07.05.2013 09:24

Re: Sockel AM-1

#2 Ungelesener Beitrag von Eric » 12.06.2015 08:31

Ehrlich gesagt ist mir das vollkommen egal, ob das jetzt an Linux liegt oder am Treiber oder sonstwas. Genauso symptomatisch ist ja auch das Problem von Michael, dass er auf dem Jetson nicht das deutsche Tastaturlayout eingerichtet bekommt.
Oder dass die Auflösung vom Monitor nicht gleich erkannt wird, oder oder oder. Ich meine wir sind aus den Neunzigern doch schon eine Weile raus.
Nicht falsch verstehen, ich bin von manchen Möglichkeiten unter Linux auch total begeistert, aber auf dem Produktivrechner ist Linux für mich absolut unvorstellbar.
Und wenn ich sehe, dass manche Probleme die ich Ende der Neunziger schon lösen musste, in abgewandelter Form immer noch bestehen, dann glaube ich nicht, dass ich das noch erleben werde.

Und nein, der Spaß hält sich arg in Grenzen solange rumzufrickeln, bis manche Dinge dann doch laufen. Für die unzähligen Stunden gehe ich lieber arbeiten und kaufe mir von dem Geld dann Windows-Lizenzen, wo ich die ganze Frickelei nicht habe.

Abgesicherten Server aufsetzen für boinc geht ja schnell und läuft. Mehr brauche ich nicht. Auf den Servern stellt sich auch nicht die Frage mit Grafikkarte usw.
Bild

Benutzeravatar
Myrmidon
Brain-Bug
Brain-Bug
Beiträge: 542
Registriert: 04.10.2007 17:55

Re: Sockel AM-1

#3 Ungelesener Beitrag von Myrmidon » 12.06.2015 09:46

Aber ss kostet (außer vile Nerven) nix. Ich gebe dir jedoch Recht. Als Maschine für den harten Gebrauch muss es Win sein.
Bild

Bild

Benutzeravatar
Michael H.W. Weber
Vereinsvorstand
Vereinsvorstand
Beiträge: 20833
Registriert: 07.01.2002 01:00
Wohnort: Marpurk
Kontaktdaten:

Re: Sockel AM-1

#4 Ungelesener Beitrag von Michael H.W. Weber » 12.06.2015 11:46

Also erstmal halte ich es schon für einen erhebliche Unterschied, ob ein Treiber nun mies unterstützt wird (AMD) oder ob das OS an sich das Problem ist.
Dann kommt hinzu, dass es unzählige Linux-Varianten für die unterschiedlichsten Zwecke gibt. Das ist einerseits toll, führt andererseits aber eben auch dazu, dass gelegentlich dies und das nicht so funktioniert, wie es soll.
Meiner Erfahrung nach ist es meist so, dass Leute, die sich mit dem OS wirklich befasst haben, die Probleme auch in den Griff kriegen. Anfänger hingegen meist nicht. Bei Windows muss man nichts können. Dafür versteht man aber auch nie, was da im Hintergrund wirklich läuft (ist ja auch alles "closed source" und quasi undokumentiert) - mit all den Folgeproblemen bezügl. Sicherheit und Viren.

Ich selbst hatte vor langer Zeit (Suse 6.5) Linux mal angetestet und war begeistert, wie tief man sich da reinhängen kann. Damals war die Installation noch ein Abenteuer. Ich habe dann wieder Windows benutzt, weil ich unter Linux nichts fand, was ich unter Windows nicht auch hatte. Sparte mir Arbeit.
Jahre später fing ich dann mit heftiger wissenschaftlicher Spezialsoftware an. Für Windows gar nicht verfügbar. Also erneut Linux hervorgekramt (diesmal Ubuntu 8) und siehe da - es ließ sich genau so simpel installieren wie Windows. Ohne Vorkenntnisse.
Trotzdem muss ich immer wieder studenlang im Netz recherchieren und es ist also richtig: Es kostet viel Zeit, manches sauber ans Laufen zu bekommen. Leider. Wenn das nicht wäre...

So - unterm Strich ärgere ich mich genau wie viele andere hier mit Linux immer wieder herum. Und es sind auch immer wieder dieselben Probleme, nämlich vor allem Grafiktreiber, nicht anständig funktionierende GUIs (viel Spass beim Umstellen vom "simple view" auf "advanced view" beim BOINC Manager: CTRL+SHIFT+A - ja klar, kommt man durch testen drauf, muahahahaha... - Von wegen; aber steht sicher irgendwo im Wiki - LOL!), usw. Dafür kostet es nichts und kann in bestimmten Bereichen mehr als Windows.

Wenn damals Games für Linux genau so umfänglich entwickelt worden wären, wie für Windows, wäre Windows vermutlich längst "weg vom Fenster".

Michael.
Fördern, kooperieren und konstruieren statt fordern, konkurrieren und konsumieren.

http://signature.statseb.fr I: Kaputte Seite A
http://signature.statseb.fr II: Kaputte Seite B

Bild Bild Bild

Benutzeravatar
Kolossus
TuX-omane
TuX-omane
Beiträge: 2701
Registriert: 26.10.2014 14:51
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Sockel AM-1

#5 Ungelesener Beitrag von Kolossus » 12.06.2015 23:12

Michael H.W. Weber hat geschrieben:Bei Windows muss man nichts können. Dafür versteht man aber auch nie, was da im Hintergrund wirklich läuft (ist ja auch alles "closed source" und quasi undokumentiert) - mit all den Folgeproblemen bezügl. Sicherheit und Viren.
Das halte ich in jedweder Hinsicht für maßlos übertrieben. Für den unbedarften Anfänger ist eine Professional Edition mit Sicherheit eine Fehlinvestition, denn das, was diese Version an Möglichkeiten bietet, wird entweder nicht verstanden oder falsch eingestellt/verstellt. Jedes Programm muß mit all seinen Finessen, Anforderungen und Möglichkeiten sauber installiert werden und es sind etliche Einstellungen von Nöten, damit ein DTP- oder CAD-Programm korrekt installiert und konfiguriert ist.

Ich bin seit den Anfängen des Internets darin unterwegs und habe es trotz aller ausgiebigen Aktivität bis heute nicht erlebt, das Viren, Malware oder ähnliche ungebetene "Gäste" auch nur einmal auf meinem Rechner waren.
Wenn damals Games für Linux genau so umfänglich entwickelt worden wären, wie für Windows, wäre Windows vermutlich längst "weg vom Fenster".
Das ist lächerlich! Seit Anbeginn von Linux ist es bis heute ein Problem, z.B.einen Grafiktreiber richtig zu intregrieren, wie sollen da Programme funktionieren, die mit "WYSIWYG" arbeiten? Oder moderne Spiele? Ist doch alles OPEN SOURCE, warum ist es dann in all den Dekaden nicht gelungen, solch rudimentären Dinge zu implementieren/integrieren? Spätestens seit den 80ern sind Textadventures out und das Rad ist mittlerweile auch schon erfunden worden. Somit humpelt Linux der Zeit hoffnungslos überholt hinterher und die Betriebssysteme teilen sich Apple, Microsoft und Co auf.
Gruß Harald

Ich habe geweint, weil ich keine Schuhe hatte, bis ich einen traf, der keine Füße hatte. Giacomo Leopardi

Bild

Benutzeravatar
Michael H.W. Weber
Vereinsvorstand
Vereinsvorstand
Beiträge: 20833
Registriert: 07.01.2002 01:00
Wohnort: Marpurk
Kontaktdaten:

Re: Sockel AM-1

#6 Ungelesener Beitrag von Michael H.W. Weber » 13.06.2015 11:28

Kolossus hat geschrieben:...und es sind etliche Einstellungen von Nöten, damit ein DTP- oder CAD-Programm korrekt installiert und konfiguriert ist.
Nö, damit hatte ich noch nie Probleme. Installer aufrufen - tut.
Kolossus hat geschrieben:Ich bin seit den Anfängen des Internets darin unterwegs und habe es trotz aller ausgiebigen Aktivität bis heute nicht erlebt, das Viren, Malware oder ähnliche ungebetene "Gäste" auch nur einmal auf meinem Rechner waren.
Tja, dann bist Du entweder überdurchschnittlich gut oder hast Glück gehabt oder hast den Trojaner bloss noch nicht bemerkt? :lol:
Kurz: Wer meint, Windows sei genauso sicher wie Linux: Weit gefehlt.
Das ist lächerlich! Seit Anbeginn von Linux ist es bis heute ein Problem, z.B.einen Grafiktreiber richtig zu intregrieren, wie sollen da Programme funktionieren, die mit "WYSIWYG" arbeiten? Oder moderne Spiele? Ist doch alles OPEN SOURCE...
Falsch. Erstens sind die Grafiktreiber alles andere als Open Source. Genau darin liegt doch das Problem: NVIDIA bzw. AMD legen die Quellen eben nicht offen und nur deshalb gibt es doch die Schwierigkeiten!
Und zweitens ist es ein Märchen, dass die Grafiktreiber nicht anständig integriert werden: Es gibt offene Grafiktreiber, die tuten genau wie bei Windows "out-of-the-box" und ohne wenn und aber. Das Problem beginnt est dann, wenn ich beispielsweise OpenCL nutzen will, also speziele Funktionen nutzen möchte.

Fazit: Wer einen Rechner für Office-Anwendungen und Internet nutzt, ist völlig fehlberaten, dafür einen Windows-Rechner zu nehmen. Kostet nur und bringt keinerlei Mehr. Ausnahme könnte höchstens sein, dass man etwas nutzen möchte, das es unter Linux nicht gibt - und da muss ich dann schon lange suchen. OpenOffice, LibreOffice, diverse Brausen und Mehlpogramme - alles verfügbar. Auch Darktable (Fotobearbeitung) und GIMP / Scribus / Inkscape sind hervorragend für alles, was man sich wünscht.

Übrigens: Ich habe kein Interesse daran, hier einen "Glaubenskrieg" zum Thema Win/Lin zu befördern. Ich hatte oben mal meine Sicht der Dinge probiert darzulegen und das wohl differenziert. Ich nutze sowohl Windows als auch Linux - je nachdem, was ich machen möchte. Da ich immer nach Software Ausschau halte, die es sowohl unter Win als auch Lin gibt, habe ich inzwischen nur selten das Problem, dass ich da Berührungsängste habe.
Einzig das Problem, immer mal wieder irgendwelche Einstellungen unter Lin nicht zu finden, nerven. Und das hängt damit zusammen, dass ich nicht genügend Zeit reingesteckt habe, mir das System im Detail mal anzusehen.

Und noch etwas: Wenn ich NUR Windows nutzen wollte, könnte ich sämtliches Interesse an Einplatinencomutern à la Raspi, ODROID beispielsweise direkt einstellen. Die Löwenanteil an wissenschaftlicher Spezialsoftware fiele flach. Aber hatte ich oben schon erwähnt...

Michael.
Fördern, kooperieren und konstruieren statt fordern, konkurrieren und konsumieren.

http://signature.statseb.fr I: Kaputte Seite A
http://signature.statseb.fr II: Kaputte Seite B

Bild Bild Bild

Eric
Block-Bunkerer
Block-Bunkerer
Beiträge: 1316
Registriert: 07.05.2013 09:24

Re: Sockel AM-1

#7 Ungelesener Beitrag von Eric » 13.06.2015 12:51

Michael H.W. Weber hat geschrieben: Übrigens: Ich habe kein Interesse daran, hier einen "Glaubenskrieg" zum Thema Win/Lin zu befördern.
Genau! Ich nutze die Stärken des jeweiligen Betriebssystems um die Dinge, die ich machen möchte optimal zu erledigen.
In meinem konkreten Fall:
Webseite, CMS, OpenCloud, Boinc auf gemieteten Servern bzw. den kleinen AMD-Rechner ist das Linux.
Mein ganzer Fotokram, Musik-Software und der Rest unter Windows. Unter anderem auch um Ehefrau kompatibel zu sein.
Bild

Benutzeravatar
Kolossus
TuX-omane
TuX-omane
Beiträge: 2701
Registriert: 26.10.2014 14:51
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Sockel AM-1

#8 Ungelesener Beitrag von Kolossus » 13.06.2015 12:52

Michael H.W. Weber hat geschrieben:
Kolossus hat geschrieben:...und es sind etliche Einstellungen von Nöten, damit ein DTP- oder CAD-Programm korrekt installiert und konfiguriert ist.
Nö, damit hatte ich noch nie Probleme. Installer aufrufen - tut.
Ich denke, daß Du genau weißt, das bei derartiger Software ein bloßes Installieren nicht ausreicht.
Michael H.W. Weber hat geschrieben:
Kolossus hat geschrieben:Ich bin seit den Anfängen des Internets darin unterwegs und habe es trotz aller ausgiebigen Aktivität bis heute nicht erlebt, das Viren, Malware oder ähnliche ungebetene "Gäste" auch nur einmal auf meinem Rechner waren.
Tja, dann bist Du entweder überdurchschnittlich gut oder hast Glück gehabt oder hast den Trojaner bloss noch nicht bemerkt? :lol:
Kurz: Wer meint, Windows sei genauso sicher wie Linux: Weit gefehlt.
Du bist sehr arrogant und überheblich mit Deiner Aussage. Ich gehöre einfach zu den sehr mißtrauischen Usern und klicke eben nicht auf alles, was mir vor die Maus kommt. Ferner habe ich einiges angestellt, um meinen Rechner vor fremden Zugriffen/Eindringlingen zu schützen. Das alles aufzuführen, würde den einen oder anderen Rahmen hier sprengen. Und: Du bist nicht der einzige, der sich intensiv mit Computern befaßt. Außerdem sind hier im Forum etliche Menschen, die sich sicherlich auch sehr massiv mit Linux beschäftigen. Warum sagen ausgerechnet diese, das die Grafikkarteneinbindung unter Linux entweder nicht oder nur mangelhaft möglich ist. Das steht völlig im Widerspruch zu Deinen Ausführungen.
Michael H.W. Weber hat geschrieben:Übrigens: Ich habe kein Interesse daran, hier einen "Glaubenskrieg" zum Thema Win/Lin zu befördern.
Diese Taktik habe ich schon des öfteren bei Dir beobachtet: Erst scharf schießen und sich dann zurückziehen und die Diskussion abbrechen wollen. Kannst Du eventuell mit Kritik/anderen Meinungen nicht umgehen?
Wenn Du wissenschaftliche Software benutzen möchtest/mußt, dann gibt es mit Sicherheit bessere OS als Linux (und Windows). Nur weil Linux nichts kostet, heißt das noch lange nicht, das ich zum starten des Motors/OS noch an der Kurbel drehen muß, wenn es heutzutage genügt, des Startknopf zu drücken und der Sechszylinder/Sechskerner legt los. Linux ist einfach wie OS/2 mittlereile überholt und für ein gutes und funktionales OS muß man leider bezahlen.
Eric hat geschrieben:Mein ganzer Fotokram, Musik-Software und der Rest unter Windows. Unter anderem auch um Ehefrau kompatibel zu sein.
Das ist natürlich auch ein Argument! :D

EDIT und Nachtrag:
Michael H.W. Weber hat geschrieben:Einzig das Problem, immer mal wieder irgendwelche Einstellungen unter Lin nicht zu finden, nerven. Und das hängt damit zusammen, dass ich nicht genügend Zeit reingesteckt habe, mir das System im Detail mal anzusehen.
In der normalen Arbeitswelt wird z.B. von einem Buchhalter am Computer erwartet, das er sein Programm und seine Arbeit beherrscht, dazu muß er nicht das Computersystem/OS bis ins kleinste Detail kennenlernen. Er ist Buchhalter und kein Programmierer und hat bestimmt nicht die Zeit, sich monatelang/jahrelang in irgendein OS einzuarbeiten, nur um seiner Arbeit nachzugehen. Ein Arzt, der seine Medizinersoftware, Abrechnungssoftware usw auf seinem Computer einrichtet, ist auch kein Informatiker, sondern erwartet mit Recht nach der Einrichtung des Computers, das die Programme einfach nur arbeiten. So ist es nun mal...
Gruß Harald

Ich habe geweint, weil ich keine Schuhe hatte, bis ich einen traf, der keine Füße hatte. Giacomo Leopardi

Bild

Benutzeravatar
Michael H.W. Weber
Vereinsvorstand
Vereinsvorstand
Beiträge: 20833
Registriert: 07.01.2002 01:00
Wohnort: Marpurk
Kontaktdaten:

Re: Sockel AM-1

#9 Ungelesener Beitrag von Michael H.W. Weber » 14.06.2015 09:59

Irgendwie reden wir etwas aneinander vorbei. Ich nutze Rechner, um Aufgaben zu bewältigen und bloss weil ich die eine oder andere Programmiersprache schon mal benutzt habe würde ich mich weder als Programmierer noch als Computerkenner bezeichnen. Wo ich allerdings einigermaßen gut bin ist zu erkennen, was man womit machen kann und wenn ich mir die Zeit nehme, kriege ich auch das meiste irgendwie hin.
Und deshalb sage ich nochmal, dass es für beide OS Gründe gibt, sie zu benutzen.
Bei Dir habe ich allerdings den Eindruck, dass Du Linux selbst noch nie wirklich benutzt hast und trotzdem dagegen wetterst. Und das finde ich dann schade.
Schnapp Dir mal 'ne Linux Mint Live CD (bzw, 'nen USB-Stick) und boote die. Dann schau Dich etwas um und stell' Dir erneut die Frage, ob Linux nun wirklich so unzugänglich ist. Nur mal so als Tipp (übrigens nutze ich in letzter Zeit meist Suse und nie Mint, aber Einsteiger berichteten mir, dass sie es mögen und das dort auch die Grafik tutet).

Michael.
Fördern, kooperieren und konstruieren statt fordern, konkurrieren und konsumieren.

http://signature.statseb.fr I: Kaputte Seite A
http://signature.statseb.fr II: Kaputte Seite B

Bild Bild Bild

Benutzeravatar
Kolossus
TuX-omane
TuX-omane
Beiträge: 2701
Registriert: 26.10.2014 14:51
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Sockel AM-1

#10 Ungelesener Beitrag von Kolossus » 14.06.2015 11:34

Das ich noch nie mit Linux gearbeitet habe , erwähnte ich ja bereits an anderer Stelle. Myrmidons und jetzt Deinen Tip mit einer LiveCD werde ich mit Sicherheit mal ausprobieren und antesten.
In der Vergangenheit habe ich hier im Forum immer wieder mitbekommen, das Linux-User an irgendeiner Stelle bei der Arbeit mit Linux das berühmte Handtuch geschmissen haben, weil sie Linux als frickelig, schwierig und sie die Einbindung der GraKa für z.B. Boinc nicht oder nur mit hohem Zeitaufwand hinbekommen haben. Solche Aussagen mitzulesen schafft natürlich Vorurteile. Zumindestens ab und zu (wegen der Stromkosten) soll meine GTX970 mal mitboincen, dafür habe ich sie ja angeschafft. Unter Linux wäre es dann eine Ausgabe, die ich umsonst gemacht hätte.

Windows hat auch seine Stärken und Schwächen und das es nicht vollkommen ist, sieht man an den ständigen Patches, die eben diese Schwachstellen/Fehler ausmerzen sollen.
Was mich persönlich sehr gestört hat, war, daß Du im Prinzip jedem Windowsrechner mit Internetkontakt von vorne herein unterstellst, das er mit Malware/Viren etc infiziert ist und das nur Linuxrechner davor gefeit sind. Pandoras Büchse und das Internet haben gewisse Ähnlichkeiten und das es da heftig zugeht, wissen wir ja nicht erst seit Snowdon. Nur: jeder,dort unterwegs ist, kann sich recht wirkungsvoll schützen. Das Outlook ein Einfallstor für Schädlinge ist, wird sich mittlerweile herumgesprochen haben und jeder verantwortungsvolle User wird ein anderes, brauchbares Mehlprogramm nutzen, welches unter anderem z.B. gestattet, nur die Kopfzeilen herunter zu laden, damit man lediglich weiß, wer einem da gemailt hat. Damit werden weder die Mail, noch eventuelle Anhänge heruntergeladen, die irgendetwas anstellen können. Es gibt viele Möglichkeiten, sich zu schützen, man muß es nur tun und den Rechner entsprechend einrichten. Irgendwo in einer Ecke meines Gedächnisses habe ich in Erinnerung, mal gelesen zu haben, das auch schon längere Zeit Schädlinge für Linux unterwegs sein sollen. Ob das jetzt Spielerein von Script-Kiddies sind oder ernstzunehmende Kaliber, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.

EDIT und Nachtrag:
In der Vergangenheit ist mir immer wieder aufgefallen, daß jedes Back-Up-Programm, egal ob Acronis, Nero oder unbekanntere Hersteller wie AOMEI allesamt bei ihren Wiederherstellungs-CDs auf Linux zurückgegriffen haben, wobei eine recht brauchbare Bedienoberfläche (meist sogar mit Mauseinsatz) zum tragen kam.
Gruß Harald

Ich habe geweint, weil ich keine Schuhe hatte, bis ich einen traf, der keine Füße hatte. Giacomo Leopardi

Bild

Dj Ninja
Task-Killer
Task-Killer
Beiträge: 721
Registriert: 21.04.2008 10:37

Re: Sockel AM-1

#11 Ungelesener Beitrag von Dj Ninja » 14.06.2015 13:22

Also wenn sich irgendwer ernsthaft mit dem Gedanken hinsetzt, einen Virus für Linsucks zu schreiben, dann schafft der das auch. Linsucks ist garantiert nicht viel fehlerfreier als Windoofs, nur daß sich da niemand für interessiert.

Mein PC-Handels-Freund nutzt Linsucks auf genau einem Arbeitsrechner - und der soll nichts weiter machen als Zugriff aufs Internet. Das kann man durchaus als gescheiterten Test betrachten. Alles andere einschließlich des Servers sind Windows-Systeme.

Es ist auch kein Problem, sich einen Schädling via Outlook oder so auf den Rechner zu laden - solange man die heruntergeladenen Anhänge nicht öffnet, passiert gar nichts. Es braucht bei sowas immer noch einen dummen User, der den Schädling starten muß.

Ich hatte vor einiger Zeit einen Kumpel, der totaler Linsucks-Verfechter war. Was der mit seiner Kiste am Kämpfen war. Ich glaub der hatte keine Woche ohne Kernel Panic. Okay, bei Windoofs gabs bestimmt auch keine Woche ohne Bluescreen, aber im Gegensatz zu Linsucks ließ sich dieser zu 99% mit einem Neustart beheben. Und selbst dieser Kumpel ist nicht ohne Bootmanager und zusätzlicher Windoofs-Installation ausgekommen.

Für ein fertiges Programm wie ein Wiederherstellungs-Tool bzw. dessen GUI ist das zugrundeliegende OS irrelevant. Das wäre genauso gut mit DOS möglich, nur daß man sich dann fehlende Funktionen/Unterstützungen wie z.B. NTFS oder RAM in Gigabytes selbst stricken muß. Daß man da auf Linsucks zurückgreift dürfte vor allem daran liegen, daß man keinerlei Lizenzrechts-Probleme beim Erstellen von Wiederherstellungs-Kopien bekommt und es kostenlos verfügbar ist.

Ich persönlich habe von alternativen Betriebssystemen seit OS/2 die Schnauze voll. Das Problem ist einfach, daß solche Systeme von zuvielen Anwendungen nicht unterstützt werden. Wenn jemand eine Anwendung "für die Masse" schreibt, dann muß sie zuerst für Windoofs verfügbar sein. Alles andere wie eine Portierung auf Linsucks oder mynewOSkennstenich kommt irgendwann später, oder eben nie. Würde man für Linsucks das gleiche Geld bezahlen müssen wie für Windoofs, wäre es innerhalb eines Jahres eingeäschert.

Benutzeravatar
Kolossus
TuX-omane
TuX-omane
Beiträge: 2701
Registriert: 26.10.2014 14:51
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Sockel AM-1

#12 Ungelesener Beitrag von Kolossus » 14.06.2015 14:10

DJ Ninja hat geschrieben:Es ist auch kein Problem, sich einen Schädling via Outlook oder so auf den Rechner zu laden - solange man die heruntergeladenen Anhänge nicht öffnet, passiert gar nichts.
Das ist so nicht ganz richtig: Wenn eine Mail im HTML-Format heruntergeladen wird, besteht die Möglichkeit, das in dem HTML-Format versteckte sog. WebBugs dem gewieftem Absender mitteilen können, das eben die Mail heruntergeladen worden ist. Der weiß damit, das Deine E-Mailadresse existiert und im Einsatz ist, die er vielleicht mit einem entsprechendem Spider irgendwo abgegriffen hat, oder es auf geradewohl probiert hat. Diese Info ist schon viel wert! Besser ist es, E-Mails nicht im HTML-Format oder mit eingebundenen/eingebetteten Grafiken herunter zu laden.
Gruß Harald

Ich habe geweint, weil ich keine Schuhe hatte, bis ich einen traf, der keine Füße hatte. Giacomo Leopardi

Bild

Antworten

Zurück zu „Hardware, Software, Technik, Betriebssysteme“