Seite 3 von 3

Re: Distributed Computing via Cloud

Verfasst: 11.03.2015 15:28
von Eric
Kolossus hat geschrieben:@Eric:
Ich glaube, da reden wir kräftig aneinander vorbei!
Das Du (und auch andere hier) mehrere Rechner für Boinc zu Hause betreibst habe ich damit auf gar keinen Fall gemeint, das möchte ich deutlich betonen! Diese Rechner betreibst Du bei DIR zu Hause!!!! Vor solch engagierten Menschen kann ich nur meine Hochachtung ausdrücken und käme nie auf den Gedanken, den Einsatz dieser Rechner als Cheaten/Betrug zu bewerten. Verstehe mich da bitte nicht falsch!
Ja, hat den Anschein, dass wir aneinander vorbei reden ähh schreiben, wobei ich Dir das nicht unterstelle/unterstellt habe, was Du befürchtest.
Ich betreibe den ganzen Hardwarezoo zu Hause, weil ich den Platz habe und das Geraffel in einem Zimmer steht wo mich der Lärm nicht stört.
Ich könnte mir aber vorstellen - habe da ernsthaft darüber nachgedacht - das ganze Zeug abzuschalten und stattdessen einen dedicated Server zu mieten.
Vorteile:
- Stromkosten werden mehr als halbiert und ich bleibe unter der 6.000 KWatt Grenze für irgendwelche Belehrungen...
- Hardware ist immer aktuell (Server kündigen bzw. nicht bezahlen und neu mieten).
- Muss mich nicht um Hardwaredefekte kümmern
- Keinen Lärm zu Hause
- Mehr Platz in meinen Regalen
- Im Sommer wieder ein kühleres Arbeitszimmer (Keller kalt)
- Wahrscheinlich höherer Output bei boinc
- Muss mich nicht um Backups kümmern
Nachteile:
- Die Hardware gehört mir nicht (na gut, dass was ich schon gekauft habe natürlich schon).
- teurer?!? (setze ich mal mit Fragezeichen. Ich müsste ja für meine Hardware streng genommen auch Abschreibung einkalkulieren)

Nach Deiner Definition wäre ich dann ein Cheater 8) ...

Re: Distributed Computing via Cloud

Verfasst: 11.03.2015 15:54
von Kolossus
Na, ich glaube, wenn der "Hardwarezoo" und das "Geraffel" nicht mehr da wären, würde Dir glatt etwas fehlen und Du würdest den Lärm und die Abwärme vermissen. Und vor allem: Womit die leeren Regale füllen? :-? Wenn die Hardware vor sich hin brummelt, entsteht doch erst das "Boinc-Feeling". Nee, ganz ohne Boinc zu Hause würdest Du Dich nicht wohl fühlen......

Re: Distributed Computing via Cloud

Verfasst: 11.03.2015 16:00
von Eric
Ok, könnte man als weiteren Nachteil zählen, wobei ich nicht sicher bin, ob meine Frau das auch so sehen würde... ;)

Re: Distributed Computing via Cloud

Verfasst: 11.03.2015 16:38
von respawner
Zumindest im Winter sind mehrere Rechner ganz nützlich, da man die Heizung nicht so hoch drehen muss, bzw. ganz aus bleiben kann.
Außerdem machen viele diese Sachen vielleicht nicht nur wegen Boinc, sondern weil das basteln auch Spaß machen kann. Einen kleinen ARM-Cluster einzurichten und zu optimieren ist bestimmt spannender, als wenn man einen Rechner im Rechenzentrum mietet und sich nur um BOINC selbst kümmert (wobei man da auch viel Zeit für Optimierungen investieren kann).
Gut wenn man sich nur auf BOINC selbst beschränken will ist es ja in Ordnung, aber es fehlt halt das Bastelfeeling (wobei ich momentan auch keine Zeit habe, obwohl ich seit einer Woche z.B. den Raspberry Pi 2 hier rumstehen habe und der noch nichts sinnvolles macht). Aber jeder tickt da anders. Aber ich denke ich würde mir auch nicht mehrere Rechner nur für BOINC besorgen, da die Stromkosten zu enorm sind und sich dann wirklich die Frage stellen würde, wenn ich doch aufhören will was ich mit der ganzen teuren Hardware mache.
Ich habe auch vor zwei Wochen mal probiert auf meinem Odroid U3 einen BOINC-Server aufzusetzen und es hat sogar relativ schnell funktioniert, auch wenn das nicht wirklich Sinn macht, da man nur wenige Leute gleichzeitig bedienen könnte, mit einer miesen Internetverbindung (32 Mbit Down, 2 Mbit Up) und nur 2 GB Ram (beim Verbinden meines PCs mit dem Server hatte die Apacheinstanz 50 MB Ram verbraten, dazu noch die langsame SD-Karte...).
Es sind halt Spielereien und Basteleien die einfach nur Hobby sind.

Re: Distributed Computing via Cloud

Verfasst: 11.03.2015 17:05
von Eric
Natürlich. Mein Zoo ist ja auch schon ordentlich gewachsen. Defacto ist es bei mir so, dass ich das Meiste nur für diesen einen Zweck Boinc gekauft habe (2xAMD Kabini mit 8 GB RAM und SSD, 2xOdroid u3, 2xOdroid xu3 lite, 1xminix x7, 1xRaspi + das ganze Zubehör wie Switch, Kabel, Steckerleisten, Lüfter, Monitor usw.). Nichts von dem hätte ich ansonsten gebraucht. Klar macht Rechner zusammen schrauben Spaß und für die beiden u3 und den Raspi ein Gehäuse aus Lego zu bauen.
Meinen ersten xu3 habe ich gestern in 30 Minuten aufgesetzt und für boinc lauffähig gehabt. Jetzt fehlt noch ein wenig "Monitoring" dafür. Der zweite xu3 ist auch im Anflug.

Re: Distributed Computing via Cloud

Verfasst: 11.03.2015 17:36
von Kolossus
Eric hat geschrieben:Natürlich. Mein Zoo ist ja auch schon ordentlich gewachsen.
und weiter
Eric hat geschrieben:Klar macht Rechner zusammen schrauben Spaß und für die beiden u3 und den Raspi ein Gehäuse aus Lego zu bauen.
Im Ernst? Ich stelle mir das gerade vor. Gibt es ein Foto davon?

Das Du zu Hause nicht mehr Boincen willst, glaube ich erst, wenn Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen...... Bild

Re: Distributed Computing via Cloud

Verfasst: 11.03.2015 17:59
von Eric
Kolossus hat geschrieben: Im Ernst? Ich stelle mir das gerade vor. Gibt es ein Foto davon?
Ja, gibt es in diesem Post: clickclack
Von Oben nach Unten: u3 --> u3 --> Raspi
Mittlerweile stehen die aber nicht mehr übereinander sondern einzeln.
Edit: Die Legosteine stammen noch aus meiner Kindheit und haben schon einige Dekaden hinter sich. Edit Ende.

Der XU3 Lite wird allerdings in seinem Gehäuse (war dabei) betrieben. Die Geräuschkulisse geht im wahrsten Sinne des Wortes im Rauschen (der anderen Lüfter und Rechner) unter. Mal sehen wann der zweite XU3 Lite eintrifft.

Re: Distributed Computing via Cloud

Verfasst: 11.03.2015 19:21
von Kolossus
Wozu Legosteine noch gut sind! Auf diese Idee muß man erst mal kommen! Nicht schlecht, Herr Specht

Re: Distributed Computing via Cloud

Verfasst: 11.03.2015 21:25
von mibere
Für meine eigene Statistik "cheate" ich ebenfalls, per Amazon EC2. Aktuell mit 35 Cores für Uncovering Genome Mysteries.

Re: Distributed Computing via Cloud

Verfasst: 11.03.2015 21:47
von René
Wie funktioniert das? Es handelt sich doch dabei um ein Kindle.

Re: Distributed Computing via Cloud

Verfasst: 11.03.2015 21:52
von mibere
René hat geschrieben:Wie funktioniert das? Es handelt sich doch dabei um ein Kindle.
:o Ein Kindle? Ne du, da verwechselst du was.

https://www.google.de/search?q=Amazon+EC2

Re: Distributed Computing via Cloud

Verfasst: 11.03.2015 22:03
von René
Ja! Wieder etwas dazu gelernt. Ich hatte die Angabe "Amazon EC 2" im Suchfeld eingegeben und kam auf "Kindle".